Zahnriemen erneuern

 

Der Zahnriemen übernimmt in Ihrem Fahrzeug die Motorsteuerung. Ein gerissener Zahnriemen kann zu einem Motorschaden führen. Der Ventilbetrieb wird eingestellt, während die Kolben weiterlaufen und den Zylinderkopf beschädigen.

Wissenswertes zum Zahnriemen

Der Zahnriemen sitzt an der Stirnseite des Motors und wird von der Kurbelwelle angetrieben. Er steuert die Ventilbewegungen durch Antrieb der Nockenwelle und lässt diese nicht auf die Kolben schlagen. Der Riemen läuft zudem über eine Umlenk- und Spannrolle. Für gewöhnlich ist ein Zahnriemenwechsel vom Hersteller des Fahrzeuges vorgegeben. Als Faustregel gilt, den Zahnriemen alle 60.000 bis 100.000 Kilometer zu wechseln, da dieser andernfalls reißen kann.

 

Der Zahnriemen besteht in der Regel aus Gummi. Um einen Riss zu vermeiden empfehlen wir kürzere Prüfintervalle. Diese sind nach etwa 30.000 Kilometern fällig. Per Sichtprüfung wird der Zahnriemen auf Verschleiß geprüft und nachgespannt oder gegebenenfalls wird ein vorzeitiger Zahnriemenwechsel vorgenommen.

Dies könnte Sie auch interessieren: